AKTUELL

Am 22.12.2021 hat die Stadtverordnetenversammlung Cottbus ohne Zustimmung der AfD-Fraktion mehrheitlich einen Aufruf an alle diejenigen verabschiedet, die immer noch nicht den Schritt zum so dringend notwendigen Impfen vollzogen haben. Wir unterstützen den Aufruf der SVV und sehen den damit verbundenen Dank an das CTK als eine, wenn auch kleine Unterstützung für die seit Monaten unter schwersten Bedingungen arbeitenden Krankenpflegerinnen und Pfleger, für die Ärztinnen und Ärzte.

Wir können aber als bündnisgrüne Kommunalpolitiker*innen und als Kreisverband nicht mehr schweigen angesichts der in den vergangenen Wochen in Cottbus ohne Rücksicht auf die geltenden Corona-Regeln abgehaltenen Demonstrationen, angesichts der Angriffe auf Polizeibeamt*innen und der Jagd auf Journalist*innen sowie angesichts der Aufrufe zum Umsturz.

Spätestens am 18. Dezember 2021 wurde deutlich, wer gegenüber einer Corona-Impfung verunsicherte oder besorgte Menschen politisch instrumentalisiert. Es wurde klar, dass hier rechtsextremistische Feinde der Demokratie am Werk sind, die Hand an die Grundwerte unserer Gesellschaft legen wollen.

Denen sei gesagt, dass sie nicht für die klare Mehrheit der Menschen in unserer Stadt, nicht für die Lausitz, nicht für Brandenburg und nicht für Deutschland sprechen. Ihre destruktive hetzerische Haltung muss jederzeit auf den entschiedenen Widerstand unserer Zivilgesellschaft stoßen!

Wir Bündnisgrüne werden auch weiterhin engagiert die Werte der friedlichen Revolution von 1989 gegen alle verteidigen, die unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung zerstören wollen.

 

   Mehr »

Bündnisgrüner Kreisverband Cottbus sucht nach neuer Kreisgeschäftsführung

Der Kreisverband Bündnis 90/Die Grünen Cottbus sucht ab sofort eine*n Kreisgeschäftsführer*in. Die Arbeitszeit beträgt 7 Wochenstunden. Die Stelle ist zunächst bis zum 31.12.2022 begrenzt.

Bewerbungen können ab sofort ausschließlich per Mail mit Anschreiben und Lebenslauf in einem Dokument an den Kreisvorstand Cottbus unter info@gruene-cottbus.de gesendet werden. Bewerbungen von Frauen, Inter- oder Trans-Personen werden besonders berücksichtigt. Die Bewerbungsfrist endet am 31. Dezember 2021wurde verlängert bis zum 13. Februar 2022.

Die vollständige Ausschreibung ist hier zu finden.

Der Kreisverband Cottbus von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN stellt sich hinter die bündnisgrüne Stadtverordnete Barbara Domke, die am 04. November zur Unterlassung von Behauptungen und damit verbunden zur Übernahme der Anwalts- und Gerichtskosten in Höhe von über €2000 verurteilt wurde.

Weil sie einen Zeit-Online-Artikel über die rechtsextremen Strukturen in Cottbus auf Facebook zitiert hatte, wurde sie von einer im Artikel beschriebenen Person - einem stadtbekannten Rechtsextremen - angeklagt. Barbara Domke ist Mitglied unseres Kreisverbands und seit Mai 2019 Stadtverordnete in der bündnisgrünen Fraktion.

"Der Kreisverband bedankt sich bei Barbara für ihren engagierten Einsatz gegen Rechts und für ihre Arbeit mit Geflüchteten.", kommentiert Kreisvorsitzende Doris Tuchan. "Zusätzlicher Dank gebührt dem Opferperspektive e.V., der Barbara beim Verfahren und der Spendensammlung unterstützt hat sowie den über 500 Spender*innen."

"Dieses juristische Vorgehen ist eindeutig ein gezielter Versuch, das gesellschaftliche Engagement einer antifaschistischen Aktivistin durch finanziellen Druck zu unterbinden", findet Kreisvorsitzender Stefan Binder. "Immer häufiger werden Antifaschist*innen - so wie Barbara - Ziel von Attacken aus dem rechtsextremen Milieu. Dagegen braucht es Aufklärungsarbeit über Rechtsextremismus, ein breites solidarisches Bündnis und ein antifaschistisches Grundverständnis in der Bevölkerung."

   Mehr »

Foto: Weißflog

Der natürliche Wasserhaushalt der Lausitz ist seit Jahrzehnten entscheidend durch den Bergbau verändert worden. Die extensive Braunkohlenwirtschaft der DDR rief ein gigantisches Grundwasserdefizit von 13 Mrd. m³ in der Lausitz hervor, das in den folgenden dreißig Jahren erst etwa um die Hälfte reduziert werden konnte. Die weiträumig kanalisierte Spree wurde durch die massiven Sümpfungswassermengen vor 1990 in ihrer Fluss-Sohle unnatürlich verbreitert und  vertieft. Zwischen den Deichen wachsen seitdem Kiefernwäldchen.

Im Blick auf den sich zukünftig verschärfenden menschengemachten Klimawandel mit steigenden Temperaturen und häufigerer Trockenheit muss die Braunkohlenwirtschaft als Mitverursacher der Klimakrise und der regionalen Wasserhaushaltsprobleme nun künftig auf neue Weise Verantwortung übernehmen:
Im Rahmen eines zwischen Sachsen, Brandenburg und Berlin abgestimmten Wassermanagements ist das Wasser unbedingt stärker in der Landschaft zu halten und nicht so schnell abfließen zu lassen. Das bedeutet die optimale Nutzung der Speicherpotenziale von Stauseen und Bergbau-Folgeseen. Entsprechend dem brandenburgischen Landtagsbeschluss vom Januar diesen Jahres diktiert uns der Klimawandel jedoch nun, die aus den derzeit noch aktiven Tagebauen entstehenden künftigen Seen in Größe, Lage und Form so zu gestalten, dass die enormen Verdunstungsflächen so klein wie möglich ausfallen. ( Zum WEITERLESEN Überschrift anklicken.)

   Mehr »

Foto: BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Die Mitgliederversammlung des bündnisgrünen Kreisverbands Cottbus hat am 21. Oktober 2021 einen neuen Vorstand gewählt. Vorsitzende sind weiterhin Doris Tuchan und der neu berufene Stefan Binder, als Schatzmeisterin wurde Ilka Starrost wiedergewählt.
Die vier Beisitzer*innen sind die wiedergewählte Gudrun Breitschuh-Wiehe sowie die neu gewählten Birgit Baasch, Hassaan Al Hassan und Daniel Scholz. Der frisch gewählte Vorstand ist nun für die kommenden zwei Jahre im Amt.

„Als nächstes großes Thema liegt die Oberbürgermeister*innenwahl vor uns. Wir werden uns dafür engagieren, dass eine zukunftsorientierte, fest auf dem Boden der Demokratie und der Toleranz stehende Person gewählt wird. Die Stadt Cottbus soll insgesamt attraktiver werden. Dazu gehört neben der Gestaltung des Strukturwandels auch eine menschengerechtere Aufteilung des Verkehrsraums mit mehr Sicherheit für diejenigen, die zu Fuß oder mit dem Rad unterwegs sind“, erklärt Doris Tuchan.

„In den letzten Jahren hat unser Kreisverband einen rasanten Mitgliederzuwachs erlebt. Jetzt müssen wir einen Generationswechsel in der Partei auf den Weg bringen, die vielen Neumitglieder weiter mit einbinden und ihnen Möglichkeit zur politischen Entfaltung anbieten, gerade auch mit Blick auf die Kommunalwahl in 2024.“, fügt der Co-Vorsitzende Stefan Binder hinzu.

Weitere Schwerpunkte werden Klima- und Umweltschutz, die Entwicklung des Ostsees und der Stadtpromenade, Solidarität und Menschenrechte sowie eine bessere Beteiligung von Jugendlichen sein.

Der besondere Dank des Kreisverbands gilt Petra Weißflog, die nach langjähriger unermüdlicher Tätigkeit als Vorsitzende nicht wieder kandidierte.

 

   Mehr »

01.10.2021

Ihre Stimme für soziales Engagement in Cottbus!

Foto: Privat

In diesem Jahr ist der Cottbuser Hassaan Al Hassan dank seines herausragenden sozialen Engagements - insbesondere für die Belange Geflüchteter - für den Publikumspreis des Deutschen Engagementpreises nominiert. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert, die für ein soziales Projekt in der Stadt eingesetzt werden sollen. Dabei wollen wir unterstützen und bitten alle Cottbuser*innen ganz herzlich, für Hassaan zu voten. Damit soll sein Engagement gewürdigt und die soziale Arbeit in unserer Stadt unterstützt werden.

Ihr Votum können Sie mit ein paar Klicks unter folgendem Link abgeben:  www.deutscher-engagementpreis.de/publikumspreis . (In die Suchfelder unter der Rubrik "Liste" am besten eingeben: oben - Hassaan, Mitte - Brandenburg, unten - Integration und Diskriminierung. Votieren und per E-Mail bestätigen.)

Weitere Informationen zu Hassaan Al Hassan und dem Deutschen Engagementpreis finden Sie hier auf der Website der Stadt Cottbus.

Bis zum 20. Oktober 2021 kann unter der angegebenen Adresse noch für Hassaan abgestimmt werden. Die Preisverleihung findet am 2. Dezember 2021 via Livestream in Berlin statt.              Wir drücken die Daumen!

25.02.2021

Der Verlust an Biodiversität ist so dramatisch wie die Klimakrise

Foto: PIXABAY/Franco Patricia

Der Verlust an Biodiversität und die Klimakrise bedingen einander und müssen daher gemeinsam bekämpft werden. Deshalb müssen ökologischer Landbau, die Ökologisierung der konventionellen Landwirtschaft, flächensparendes Planen und Bauen, der Erhalt wertvoller Lebensräume, mehr Schutzgebiete und Biotope sowie mehr Wildnis und freie Natur an Land, in Flüssen, Seen und Meeren als wirksamer Schutz für Artenvielfalt und Umwelt betrieben und gefördert werden. Besonders die Weltmeere sind durch Versauerung, Überhitzung und Überfischung massiv bedroht. Als größte Sauerstoffproduzenten müssen sie durch wirksame Mee­resschutzgebiete, umweltgerechte Land­ und Fischereiwirtschaft geschützt werden.

Damit Wälder, Moore und Auen ihren unverzichtbaren Beitrag zur Sicherung der Biodiversität, zur Grundwasserneubildung und zur Reduktion des CO₂-Ausstoßes leisten können, müssen Wiederbewaldung und Waldumbau – weg von Monokultu­ren und hin zu naturnahen, klimaresilienten Mischwäldern – nach ökologischen Kri­terien beschleunigt werden. Zugleich ist es dringend nötig, die Trockenlegung von Mooren zu stoppen, ihre Wiedervernässung und die Auenrenaturierung zu fördern. Denn Naturschutz ist Klimaschutz. (Aus dem Grundsatzprügramm von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN)

Auch im Alltag städtischen Lebens kann man zum Erhalt der natürlichen Umwelt beitragen: durch den Erhalt natürlicher Wiesen und Räume für heimische Insekten und Säugetiere, durch eine Absage an ausufernde Schottergärten, durch die Begrünung zusätzlicher Flächen und nicht zuletzt auch durch die Kaufentscheidung zugunsten regionaler Produkte. Zum Tag des Artenschutzes am 3. März rufen wir Cottbuser Bündnisgrünen unsere Mitbürger*innen auf, bei ihren Alltagsentscheidungen den Erhalt der Biodiversität im Blick zu haben und ihren kleinen, aber wichtigen Beitrag dazu zu leisten.

10.07.2020

Grüne Projektideen zum Strukturwandel in Cottbus

Hier unser Video "Vision für Cottbus 2040"

Mit den Beschlüssen zum Kohleausstieg und zur Strukturstärkung kann der Strukturwandelprozess in Cottbus nun Fahrt aufnehmen! Als Stadt sind wir gut vorbereitet, nicht nur das Integrierte Stadtentwicklungskonzept und das Stadtumbaukonzept liegen schon vor und sind eine gute Basis, es wurden für den Prozess auch schon ca. 120 Projektsteckbriefe als Förderanträge eingereicht. Dabei sind viele beteiligt - die Stadt selbst, aber auch unsere großen Player: GWC, CTK, BTU, Stadtwerke, Cottbusverkehr und andere. Das ist ein guter Prozess, denn es muss uns gelingen, gute Projektförderungen für Cottbus zu erhalten. Vor allem müssen wir jedoch Menschen für Cottbus begeistern, die hier arbeiten und sich hier niederlassen wollen. Damit das passiert, fehlen uns zwei Dinge: erstens eine „Vision für Cottbus“ und zweitens Projektideen aus dem zivilgesellschaftlichen bzw. politischen Raum. In einer Arbeitsgruppe unserer Stadtfraktion haben wir unsere Vorstellungen für Cottbus 2040 und folgende konkrete Projektideen entwickelt:

1. Gründerbonus Cottbus

2. Eigenkapitalfonds

3. Wildpflanzen-Zentrum

4. Cockerill-Fabrik Cottbius (CoCo)

5. Holzmodulbausiedlung in der Seevorstadt

6. Spree-Wärmepumpe

7. Ironman am Cottbuser Ostsee.

Unsere "Vision für Cottbus 2040" finden Sie hier.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Wir haben Ihr Interesse geweckt? -

WILLKOMMEN AUF UNSERER WEBSITE!

Spremberger Turm, Foto: Privat

Wir Cottbuser Bündnisgrünen gestalten die Cottbuser Kommunalpolitik aktiv mit und tragen konstruktiv zur Lösung der drängenden Probleme in unserer Heimatstadt bei. Wir stehen für die demokratische, gleichberechtigte und aktive Teilhabe aller Bürger*innen sowie für eine moderne, tolerante städtische Gemeinschaft, die die Potenziale von Ökologie und Naturerhalt klug für Ihre Entwicklung nutzt.

Seit 1990 sind wir – zuerst als „Bündnis für Cottbus“ – in der Cottbuser Stadtverordnetenversammlung vertreten. Seit Mai 2019 hat unsere Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN vier Mitglieder.

Die vier Stadtverordneten, aber auch der Kreisverband von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Cottbus hoffen auf die Unterstützung und aktive Mitarbeit möglichst vieler Bürger*innen, die nicht nur "meckern", sondern etwas für unsere Stadt tun wollen.

IKMZ der BTU, Foto: IKMZ/BTU-CS

Wenn Sie mit unseren Zielen und Konzepten sympathisieren, wenn Sie mit uns streiten und arbeiten wollen, wenn Sie die bündnisgrüne Politik in Cottbus unterstützen wollen, so melden sie sich unter der angegebenen Kontaktadresse.

 

Sie sind herzlich willkommen!

URL:https://www.gruene-cottbus.de/home/nc/1/