Bündnisgrüne von Cottbus und Spree-Neiße gratulieren Tobias Schick: Strukturwandel kann nur in weltoffener Lausitz gelingen

12.09.22

Die Bündnisgrünen Kreisverbände Cottbus und Spree-Neiße gratulieren Tobias Schick (SPD) zum Einzug als Favorit in die Stichwahl zur Oberbürgermeisterwahl in Cottbus. „Die Wahl am Sonntag zeigt, dass die demokratischen Kräfte in der Lausitzmetropole in der klaren Mehrheit sind. Erschreckend sind dennoch die vergleichsweise hohen Werte für die Rechtspopulisten, die mit dem Schüren von Ängsten und Ressentiments auf Stimmenfang gehen. Nur in einer weltoffenen Lausitz kann der Strukturwandel gelingen. Wir haben schon heute einen eklatanten Fachkräftemangel. Ohne Zuzug aus anderen Regionen und Stopp der Abwanderung wird die Lausitz vor erheblichen Problemen stehen“, mahnt die Kreisvorsitzende der Cottbuser Bündnisgrünen Doris Tuchan.

Vielen Dank auch der großen Mehrheit an Wähler*innen, die sich für einen der demokratischen Kandidaten entschieden haben. Niemand wolle gerne in einer Region leben und investieren, die als Hort des Rechtsradikalismus verschrien ist. „Sollte ein Mitglied einer Partei, die vom Verfassungsschutz als rechtsextremistischer Verdachtsfall eingeordnet wird, in der ersten Großstadt in Deutschland ins Rathaus einziehen, wäre die Wirkung verheerend“, warnt Stefan Binder (Vorsitzender KV Cottbus). „Jetzt sind alle demokratischen Kräfte gefordert, dies zu verhindern. Tobias Schick hat unsere volle Unterstützung für die Stichwahl.“, kündigen die Kreisvorsitzenden an.

Kategorie

Kreisverband Pressemitteilung