19.07.2017

"Wie geht's zum Ostsee?" - Fahrradtour zum Cottbuser Ostsee mit fachkundigen Informationen

Der Ostsee kommt. Er wird der größte künstliche See Deutschlands sein und bietet vielfältige Chancen, aber auch Herausforderungen. Worauf können wir uns freuen und welche Probleme zeichnen sich ab?

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN haben sich am Samstag, dem 15. Juli 2017, im Rahmen einer fachlich-informativen Radtour zum künftigen Ostsee mit drei Info-Stopps über ausgewählte Themenschwerpunkte informiert und dazu Experten eingeladen.

Am Aussichtspunkt Südkap informierten die Landtagsabgeordnete Heide Schinowsky, der Direktkandidat zur Bundestagswahl Wolfgang Renner und der Stadtverordnete Dr. Martin Kühne über die wasserrechtlichen Planungen sowie über Probleme, die mit der Wasserqualität zusammenhängen. Auch die Tatsache, dass der See zu einem großen Teil nur ca. 2 m tief sein wird, warf viele Fragen auf. In Schlichow stellten die bündnisgrünen Stadtverordneten dar, wie sich die Planungen aufgrund der Wünsche der Anwohner*innen entwickelt haben.

Schließlich informierte am Aussichtsturm Merzdorf Herr Kramer als Vertreter der Stadtverwaltung, wie sich die Stadt Cottbus auf die Nutzung des Sees vorbereitet, welche Entwicklungen es gab und welche Kosten bisher erwartet werden. Der Brandenburger Spitzenkandidat von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN zur Bundestagswahl, Dr. Gerhard Kalinka, nutzte die Gelegenheit, sich über einzelne Aspekte des Strukturwandels in unserer Region zu informieren. Sein Fazit: "Dieses Thema muss in der Bundespolitik viel mehr Beachtung und Unterstützung finden." 

zurück

URL:https://www.gruene-cottbus.de/themen/expand/675083/nc/1/dn/1/